16
Okt

Studie[1] belegt Zuverlässigkeit von automatisiertem Biomarker in der Diagnostik von Morbus Alzheimer

categories Alzheimer    

Die Diagnostik der Alzheimererkrankung ist eine aufwändige Prozedur, da viele Alzheimer-typische Symptome auch anderen Erkrankungen zugeordnet werden können. Das Ausschlussverfahren hierzu ist für Ärzte aufwändig und für Patienten mühselig und belastend. Eine neue Studie belegt eindrucksvoll, dass die automatisierte Hippokampusvolumetrie eine signifikante Aussagekraft bei der Diagnose der Erkrankung hat. moreWeiterlesen…

16
Okt

Medigene gibt Publikation zur DC-Impfstoffentwicklung für Phase I/II-Studie in akuter myeloischer Leukämie in “Cancer Immunology, Immunotherapy” bekannt

categories Impfen, Krebs, Leukämie    

Die Medigene AG (MDG1, Frankfurt, Prime Standard) gibt bekannt, dass auf Einladung von “Cancer Immunology, Immunotherapy” ein wissenschaftlicher Artikel zur Entwicklung ihres dentritischen Zell (DC)-Impfstoff-Ansatzes in der aktuellen Oktober-Ausgabe des Fachjournals (DOI 10.1007/s00262-014-1600-5) publiziert wurde. Die DC-Vakzine wird derzeit in einer Prüfarzt-initiierten klinischen Phase I/II-Studie in akuter myeloischer Leukämie (AML) getestet. moreWeiterlesen…

15
Okt

Neue Endoskopie-Technik „made in Germany“: Kleine Darmtumoren ohne Operation entfernen

categories Darm, Krebs, Magen-Darm, Tumore    

Kleine Darmtumoren könnten künftig mit einem neuartigen Gerät schon während einer Darmspiegelung entfernt werden. Mithilfe des „Full-Thickness Resection Device“ (FTRD, zu deutsch „Gerät zur Vollwandentfernung“) gelang es Spezialisten am Klinikum Ludwigsburg erstmals, flache Adenome aus der Darmwand ihrer Patienten minimalinvasiv, mittels eines Endoskops, zu entfernen. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Gastroenterology“ berichten die Experten über die neue Methode, die sie gemeinsam mit dem Tübinger Unternehmen OVESCO entwickelt haben. Mit der Technik könnte vielen Patienten die Risiken und Unannehmlichkeiten einer Operation erspart und Kosten im Gesundheitssystem reduziert werden, so die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). moreWeiterlesen…

15
Okt

Übergewicht lässt die Leber schneller altern

categories Adipositas, Leber    

Erstmals ist es Ärzten und Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und der in Los Angeles beheimateten University of California gelungen, das biologische Alter verschiedener Gewebe innerhalb des menschlichen Organismus zu vergleichen. Die Ergebnisse wurden am Montagabend (13. Oktober) in der aktuellen online-Ausgabe der „Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA“ veröffentlicht. Ziel des Forschungsprojekts war es, genauere Erkenntnisse über den Zusammenhang von Übergewicht und gesundheitlichen Risiken bestimmter Organe zu erhalten. Dafür nutzten die Forscher den Ansatz der sogenannten epigenetischen Uhr. Für das Forscherteam überraschend war es auch, dass nur bei den Leberzellen ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und einem schnellen Altern des Organs besteht. Dieser Befund könnte helfen, das erhöhte Risiko von Fettleibigen zu erklären, an Leberkrebs zu erkranken. moreWeiterlesen…

15
Okt

Programm gegen Adipositas bei Kindern erhält vdek-Zukunftspreis 2014

categories Adipositas, Allgemein, Rund ums Kind    

Einseitige Ernährung, Stress, zu wenig Bewegung: Nur wer möglichst früh lernt, was gesund ist – und was nicht –, kann sich auch bewusst gesund verhalten. Beim diesjährigen, fünften Zukunftspreis des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) haben BARMER GEK, Techniker Krankenkasse (TK), DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, HEK – Hanseatische Krankenkasse und Handelskrankenkasse (hkk) drei Projekte ausgezeichnet, die besonders erfolgreich bei der Gesundheitsbildung von Kindern und Jugendlichen ansetzen. moreWeiterlesen…

6
Okt

Zöliakie – Die Glutenunverträglichkeit

categories Allergie, Allgemein, Magen-Darm    

Zöliakie wird ausgelöst durch die Unverträglichkeit von Gluten und ist eine chronische Erkrankung. In vielen Getreidesorten kommt das sogenannte Klebereiweiß vor, dieses ist der Auslöser für das Auftreten der Zöliakie-Symtome. Die auftretende Unverträglichkeit bleibt lebenslang bestehen und ist zum Teil genetisch bestimmt. Bei den davon betroffenen Menschen führt der Genuss von glutenhaltigen Nahrungsmitteln zu einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut. Derzeit ist eine ursächliche Behandlung nicht möglich, ein besserer Gesundheitszustand kann nur durch striktes Meiden von Gluten erreicht werden.

Foto: Hirse@Wikipedia moreWeiterlesen…

3
Okt

Brustkrebs – was kommt nach der Therapie?

categories Allgemein, Frauen, Krebs, Tumore    

Vielen Brustkrebspatientinnen fällt nach einer Therapie die Rückkehr in den Alltag schwer. Sie brauchen Zeit, sich neu zu orientieren. Manche leiden unter den Nachwirkungen der Behandlung und sind erschöpft. Im aktuellen Monatsthema informiert das Onko-Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) über Maßnahmen, die sich an eine Brustkrebsbehandlung anschließen. Sie sollen helfen, einem Rückfall vorzubeugen und den Alltag zu meistern.

Wenn bei einer Brustkrebserkrankung die akute Therapiephase überstanden ist, beginnt die Zeit der rehabilitativen Maßnahmen und der Nachsorge. Diese
Angebote zielen darauf ab, die Rückkehr in den Alltag zu erleichtern und den Verlauf der Brustkrebserkrankung zu beobachten. Regelmäßige ärztliche Kontrollen – auch bei symptomfreien Patientinnen – sollen sicherstellen, dass frühzeitig entdeckt wird, wenn ein Tumor wieder auftritt. Zu den Kontrolluntersuchungen gehören das Abtasten der Brüste durch den Arzt sowie Mammographie und Mammasonographie (Ultraschall). Hilfreich sind außerdem Angebote, die den Prozess der Krankheitsbewältigung positiv unterstützen.

Die Möglichkeiten sind breit gefächert und reichen von stationären oder ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen über spezielle Bewegungsprogramme und Physiotherapie bis hin zu psychoonkologischen Angeboten wie Gesprächen, Entspannungstraining oder kreativen Therapien. Dazu kommt die Beratung bei praktischen Fragen, die beispielsweise Beruf, Haushaltsführung oder Pflege betreffen. Hilfreiche Tipps zur Therapie-Nachsorge bei einer Brustkrebserkankung finden Betroffene und Angehörige auf dem Onko-Internetportal unter www.krebsgesellschaft.de/thema_oktober2014.

1
Okt

Krebsstammzellen im Tumor bestimmen die Lebenserwartung bei Brustkrebs

categories Krebs, Tumore, Zellen    

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg haben 255 Brusttumoren auf zwei verschiedene Stammzellmarker untersucht: Konnten sie beide gleichzeitig nachweisen, war die Lebenserwartung der Patientinnen drastisch verkürzt. Umgekehrt lebten Patientinnen, deren Brustkrebs keinen der beiden Marker aufwies, fast 10 Jahre länger. Die Wissenschaftler wollen nun prüfen, ob sich die beiden Marker auf der Oberfläche von Stammzellen für eine zielgerichtete Therapie bei Brustkrebs eignen. moreWeiterlesen…

29
Sep

Inkontinenz muss die Partnerschaft nicht belasten

categories Allgemein, Frauen, Inkontinenz, Männer    

Während das Thema Sex schon längst kein gesellschaftliches Tabu mehr darstellt, fristet die Harninkontinenz immer noch ein Schattendasein in der Öffentlichkeit. Aus Scham schweigen immer noch viele Betroffene und verzichten damit auf ärztliche Hilfe. Dabei leidet bereits heute jeder zehnte Deutsche unter der Volkskrankheit, die auch die Partnerschaft stark belasten kann. moreWeiterlesen…

29
Sep

NEUES INTERNETPORTAL BIETET UMFASSENDE UNTERSTÜTZUNG FÜR MENSCHEN MIT CHRONISCH-ENTZÜNDLICHEN DARMERKRANKUNGEN (CED)

categories Allgemein, Darm, Frauen, Magen-Darm, Männer, Wichtige Links    

Fundiertes, patientengerechtes medizinisches Wissen zusammen mit praktischen Tipps und aktuellen Informationen finden Menschen mit CED ab sofort auf dem neuen Onlineprotal www.leben‐mitced.de. Auf Initiative des BioPharma‐Unternehmens AbbVie wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Experten und Organisationen aus dem Bereich CED sowie Betroffenen diese Website entwickelt. Sie stellt erstmals umfassende Informationen in einer außergewöhnlichen Bandbreite für alle Lebenssituationen der Patienten und ihr soziales Umfeld zur Verfügung. Ziel ist es, dass Betroffene ihre Erkrankung von Grund auf verstehen und konkrete Hilfestellung bekommen, um ihren Alltag – trotz der Erkrankung – leichter gestalten zu können. Die Seite ist modern und übersichtlich, um eine schnelle Orientierung zu ermöglichen, und verpackt medizinische Informationen in zahlreiche erklärende Grafiken und Animationen. moreWeiterlesen…

Nächste Seite »