19
Jan

Neue Rezeptur aus der Tibetischen Konstitutionslehre für ein ausgeglichenes Magenklima.

categories Allgemein, Anthroposophische Therapien, Apotheke, Ernährung, Ernährung/Nahrungsergänzung, Frauen, Gesundheit und Reisen, Heilmethoden alternativ, Magen-Darm, Männer, Naturmedizin, Traditionelle Chinesische Medizin   19. Januar 2018    

Es ist wieder Karnevalszeit. Da wird mit bunten Verkleidungen, ausreichend Alkohol, üppigen Speisen und fein schmeckenden süßen Pfannkuchen ausgelassen gefeiert. Diese Völlerei macht sich nicht nur mit zusätzlichen Pfunden an den Hüften bemerkbar, sondern auch die Magenenergie kann aufbrausen. Um ein ausgeglichenes Magenklima zu bewahren kann die Tibetische Rezeptur PADMA AciTib einen Beitrag leisten. Die Rezeptur besteht aus fünf Gewürzkräutern sowie Calciumcarbonat und empfiehlt sich insbesondere nach Alkoholkonsum und dem Genuss von fettigen Speisen. Die Rezeptur ist in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel neu erhältlich.


Besonders in der Zeit des Karnevals steigt der Konsum an Hochprozentigem und auch die Ernährung ist nicht immer sehr ausgewogen. Aber auch abseits dieses Spektakels prägen übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke sowie ungesunde Fastfood-Essensgewohnheiten unseren Alltag. Davon werden die Verdauungsenzyme maßgeblich beeinflusst. Saure oder rohe Nahrungsmittel, Fertiggerichte, sowie Süßigkeiten wirken sich zusätzlich ungünstig auf das Magenklima aus. Auch Zeitdruck, Arbeitsbelastung, Hektik beim Essen oder Genussmittel wie Alkohol, Koffein und Nikotin stören die Funktion der Verdauungsenzyme. Doch was genau passiert aus Sicht der Tibetischen Konstitutionslehre dann in unserem Körper?

Sicht der Tibetischen Konstitutionslehre

„Die genannten Faktoren erhöhen die kalte Energie (Beken) in der Magengegend. Ist die Energie im Magenbereich gestört, gerät das Magenklima (tib.: powa sung chub) aus der Balance. Die Verdauungsenzyme können die Nahrung nicht vollständig in ihre einzelnen Bestandteile zersetzen“, erklärt Dr. Lobsang Dripatsang, Experte für Tibetische Konstitutionslehre bei PADMA. Braust die überschüssige Beken-Energie auf, wird dies als unangenehmes Gefühl im Verdauungssystem wahrgenommen. Häufig tritt dieses Gefühl beim Liegen, Bücken oder Heben sowie nach dem Genuss von ernährungsphysiologisch ungünstigen Nahrungsmitteln auf. Nicht selten wird dieses Aufbrausen im nüchternen Zustand oder gar in der Nacht wahrgenommen.

Mit der Kraft der Pflanzen wieder in Balance kommen

PADMA AciTib basiert auf der tibetischen Rezeptur „Cong zhi 6“, welche die kalte Energie im Magenbereich reduziert und das gestörte Magenklima wieder ins Gleichgewicht bringt. Durch die spezielle Komposition, typisch für tibetische Pflanzenrezepturen, werden plötzlich auftretende Ungleichgewichte ausbalanciert und eine harmonische Balance sowie ein Erhalt der Körperenergien angestrebt. Calciumcarbonat ist in der Tibetischen Konstitutionslehre eine wichtige Zutat für die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung von Gleichgewichten der Körperenergien. Es unterstützt die Verdauungsenergie und harmonisiert „heiße Stadien“. In wässrigen Lösungen reagiert es basisch. „Die enthaltenen Kardamomsamen, Granatapfelkerne und der lange Pfeffer unterstützen mit ihren wärmenden Eigenschaften das Verdauungsfeuer. Die Alantwurzel und die Färberdistelblüten haben harmonisierende Eigenschaften“, informiert Lobsang.

Mit einer ausgewogenen Ernährung tragen diese Gewürze und eine harmonische Work-Life-Balance nicht nur in der Karnevalszeit zu einem ausgeglichen Magenklima bei. PADMA AciTib ist ab sofort in allen Apotheken erhältlich.

PADMA produziert seit 1969 als einziges Unternehmen in Europa pflanzliche Kräuterformeln auf Basis Tibetischer Rezepturen. Das Unternehmen gilt als Pionier auf dem Gebiet pflanzlicher Zutaten und hat es sich zum Ziel gesetzt, ein moderner Brückenbauer für die Tibetische Konstitutionslehre in der westlichen Welt zu sein. PADMA trifft mit uralten Tibetischen Rezepturen den modernen Trend zu einer ganzheitlichen und bewussten Ernährung. Das erkennen nicht nur immer mehr Menschen, sondern auch die moderne Forschung.

http://www.padma.de
https://www.facebook.com/padmadeutschland
Hinweis: Nahrungsergänzungsmittel stellen keinen Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise dar. Eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig.

Foto: PADMA GmbH/Hans Schubert

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde deaktiviert.